Große Myome und jetzt Gebärmutterentfernung?

Ich war erst beim Hausarzt, weil ich das Gefühl hatte, mir wächst da was im Unterbauch, was da nicht hingehört. Ich habe sonst keinerlei Beschwerden, mir drückt nur was gegen die Bauchdecke, was halt unangenehm ist. Per Ultraschall stellte er fest, Gebärmutter ist zu groß und vielleicht sind da sehr große Myome. Konnte aber über das Bild nicht genau dargestellt werden. Die Gebärmutter muß raus, meinte er und ich solle doch noch zur Frauenärztin. Die konnte auch nicht mehr sagen und auch für sie ist klar, wenn ich mir die Gebärmutter entfernen lasse, hätte sich das andere Problem ja auch gleich mit erledigt. Von dem Medikament Esmya, FUS oder Embolisation wollte sie gar nichts wissen und hat gleich abgewiegelt. Daß sich so gar keiner für die Myome und die Alternativen interessiert, finde ich schon erschreckend. Deshalb bekomme ich auch keine Überweisung für ein MRT oder so. Wie schon erwähnt, wenn ich jetzt starke Schmerzen oder Blutungen hätte, wäre das alles für mich nicht so ein Thema, aber so...

Jetzt habe ich einen Termin im Krankenhaus für die Vorbesprechung der OP. Von der Gebärmutterentfernung (mit 44 J.) bin ich so gar nicht überzeugt. Wird dort auch über Alternativen geredet? Wer kann mir ein bißchen was erzählen?

Die OP muß ich ja nicht machen, aber wie könnte der weitere Weg aussehen?

Hallo Silverblue,

dass sich deine Hausärztin und deine Gynäkologin nicht für MRgFUS begeistern können ist leider normal. Die einen haben nicht viel Kontakt damit den anderen geht eine "gute Kundin" verloren. In der Medzin heutzutage geht es leider hauptsächlich um Geld und kranke Menschen sind die Resource mit der sich viel Geld verdienen lässt.

Ruf einfach mal beim nächsten MRgFUS-Zentrum an und mach einen Termin. Die Risiken und Nebenwirkungen einer GM-Entfernung sind kein Pappenstiel und es macht immer Sinn die Alternativen zu prüfen bevor man sich unters Messer legt ...

Viele Grüße,
cm

Hallo Silverblue,
komisch, auch ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. Kein Gynälologe bietet Alternativen an, Warum ist das so ? Wahrscheinlich machen die Kliniken mit der Komplettentfernung das meiste Geschäft. Vielleicht liegt es auch am Frauenarzt selbst. Wenn sie/er schon älter ist, dann wird halt auf die alte Methode zurückgegriffen. Warst Du schon bei jüngeren Ärzten ?? DIe sind aufgeschlossener für neue Methoden. Es gibt einige Kliniken in Deutschland, die sind auf neue Methoden spezialisiert (auch auf Endometrium-Ablation). Ruf einfach mal dort an !
Ich habe schon 2 OP-Termine wegen Gebärmutter-Entfernung abgesagt (aus Angst)!